fbpx

„krone.at hat gegen Ehrenkodex verstoßen

„krone.at hat mit der unverpixelten Abbildung eines Ermordeten den Ehrenkodex für die österreichische Presse verletzt. In dem Artikel vom 6. Februar 2019 auf „krone.at“ war berichtet worden, dass ein 50-jähriger Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn von einem 33-jährigen Mann, bei dem es sich um einen türkischen Asylwerber handeln soll, mit einem Messer attackiert und getötet worden sei.

Die Angehörigen des Verstorbenen wendeten sich an den Presserat. Der Senat 2 des Presserats befand, dass die Veröffentlichung des Fotos „nicht nur den Persönlichkeitsschutz des Verstorbenen post mortem“ verletzte, „sondern auch den Persönlichkeitsschutz der Angehörigen“. Das Opfer sei keine allgemein bekannte Person gewesen, das Bild nicht nötig gewesen, „um dem Informationsbedürfnis der Allgemeinheit Genüge zu tun“. „krone.at“ wurde aufgefordert, die Entscheidung des Presserats zu veröffentlichen, hat aber bisher die Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats nicht anerkannt.

Alexandra Föderl-Schmid bleibt Mitglied im Advisory Board des Reuters Institute for the Study of Journalism. Die frühere langjährige „Standard“-Chefredakteurin, nun Israel-Korrespondentin der „Süddeutschen Zeitung“, sitzt seit Ende 2016 im Beirat des in Oxford beheimateten Instituts. Dieses vergibt Stipendien für Journalisten, darunter auch gemeinsam mit der APA das Alfred-Geiringer-Stipendium, das Föderl-Schmid im Jahr 2005 selbst nach Großbritannien geführt hatte.

Die Anrainer am Küniglberg im 13. Bezirk sollen künftig im ORF-Supermarkt einkaufen können, das hat die Hietzinger Bezirksvorstehung in einer Aussendung bekannt gegeben. Nach Vorlage eines gültigen Meldezettels könne eine Zugangsgenehmigung zum ADEG-Supermarkt am Betriebsgelände beantragt werden, hieß es. Der Bezirksvorstehung sei dies ein großes Anliegen gewesen, da seit der Schließung der „Zielpunkt“-Filiale am Montecuccoliplatz im Jahr 2015 am Künigberg eine Nahversorgungslücke bestehe.