fbpx

Tageszeitungen verloren im Vorjahr an Reichweite

Die österreichischen Tageszeitungen haben 2019 etwas weniger Leser erreicht. Die Tagesreichweite betrug im Vorjahr 60,7 Prozent bzw. 4,6 Millionen Leser. Das bedeutet einen signifikanten Rückgang – also eine Veränderung außerhalb der Schwankungsbreite – um 1,6 Prozentpunkte gegenüber 2018, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Media-Analyse (MA) hervorgeht.

Reichweitenstärkste Tageszeitung war im Vorjahr weiterhin die „Kronen Zeitung“. Sie blieb mit 27,2 Prozent (rund 2 Millionen Leser) stabil. Auf dem zweiten Platz landete wie bisher die Gratiszeitung „Heute“, sie kam auf 12,2 Prozent. Dahinter folgte die „Kleine Zeitung“ mit 10,4 Prozent Tagesreichweite.

Für die Kauf-/Gratis-Kombi „Österreich“/“oe24“ wurde 2019 eine Reichweite von 8,8 Prozent ausgewiesen, ein signifikantes Plus von 0,8 Prozentpunkten. Für die Kauf-Version „Österreich“ wurden 5,2 Prozent erhoben, für die Gratis-Ausgabe „oe24“ 4,8 Prozent Reichweite. Ein Vergleich mit dem Vorjahr ist hier komplex bzw. zum Teil nicht möglich, da die Mediengruppe Österreich die Gratiszeitung erst mit Juli 2018 in „oe24“ umbenannte.

Der „Kurier“ kam mit 7 Prozent Reichweite knapp vor dem „Standard“ zu liegen, der 6,6 Prozent Reichweite erzielte – ein signifikanter Rückgang von 1,2 Prozentpunkten. Dahinter folgten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ mit 4,7 Prozent, „Die Presse“ mit 4,2 Prozent und die „Tiroler Tageszeitung“ mit 3,7 Prozent. Für die „Salzburger Nachrichten“ wurden 2,9 Prozent erhoben, ein signifikantes Minus von 0,5 Prozentpunkten. Auch die „Neue Vorarlberger Tageszeitung“ verlor signifikant um 0,2 Prozentpunkte auf 0,3 Prozent. Die „Vorarlberger Nachrichten“ lagen 2019 bei 1,8 Prozent Reichweite.

Bei den Wochenzeitungen und Magazinen verlor „News“ signifikant um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent. „Die ganze Woche“ lag bei 9,8 Prozent, das „profil“ bei 3,8 Prozent, der „Falter“ bei 2,9 Prozent und der „trend“ bei 1,1 Prozent. „tv-media“ erzielte 7,9 Prozent.

Keine signifikanten Änderungen gab es bei den Print-Titeln von Dietrich Mateschitz. Für „Servus in Stadt & Land“ wurden 11,1 Prozent Tagesreichweite erhoben, für „The Red Bulletin“ 8,4 Prozent.

Die Regionalmedien Austria (RMA) kamen insgesamt auf 46,8 Prozent Tagesreichweite – das sind 3,5 Millionen Leser. 6,5 Prozent hatten die „Niederösterreichischen Nachrichten“.

Für die Media-Analyse 2019 wurden rund 15.000 Personen ab 14 Jahren über das ganze Jahr hinweg befragt.